Christian Lohmann Selfstorage | Beratung | Deutschland

Christian Lohmann, Selfstorage Immobilien richtig planen, entwickeln, bauen und betreiben! Beratung, Systeme und Management. Konzepte für Startups, Gründer, Immobilieneigentümer und Investoren. Business Development - Planung, Entwicklung, Bau und Betrieb von Self Storage Anlagen in Deutschland.

Was ist Selfstorage?

Selfstorage ist eine allumfassende Dienstleistung, wenn es um die Einlagerung privater und gewerblicher Gegenstände in explizit hierfür geschaffenen Lageranlagen mit abgeschließbaren, gesicherten, sichtgeschützten und einfach zugänglichen individuellen Lagerabteilen geht.

Wer nutzt diese moderne Dienstleistung?

Mietlager werden zu etwa 75 Prozent von Privatleuten genutzt, wenn ein Umzug ansteht und eine kurzfristige Möbeleinlagerung ansteht oder aufgrund einer zu kleinen Wohnung langfristig zusätzlicher Abstellraum benötigt wird.

Die verbleibenden 25 Prozent verteilen sich auf Gewerbekunden und Unternehmen, weil sie kleinere Lagerflächen für Akten, Waren, Paletten benötigen.

Wie ist die aktuelle Martksituation?

Per 10/2018 zählt man rund 3.792 Selfstorage Lager in Europa. Zusammen generieren diese Einrichtungen etwa 9.707.500 m² vermietbare Lagerfläche. Den Löwenanteil an Mietlagern (inkl. Container) findet man mit 1.505 Standorten in Großbritannien. Den nächstgrößten Markt finden wir mit 480 Stores in Frankreich, gefolgt von Spanien mit 426 Lagerhallen. Nach den Niederlanden (303) steht der deutsche Selfstorage Markt mit 82.293.457 Einwohnern hinsichtlich der Anzahl an Standorten mit 234 Lagerhäusern nur auf dem fünften Platz.

Vermietbare Flächen - Potential

In Großbritannien stehen 66.573.504 Einwohnern insgesamt 4.460.000 m² Lagerfläche zur Verfügung. Dies entspricht einer Fläche von 0,067 m² je Einwohner, bzw. 22,6 Standorten je 1 Million Einwohner.

Der französische Markt bietet 65.233.271 Einwohnern rund 1.150.000 m² Grundfläche. Somit stehen jedem Einwohner ca. 0,018 m² zur Verfügung (7,4 Stores je 1 Mio. EW).

Im spanischen Raum (inkl. Inseln) entfallen 910.000 m² auf 46.397.452 Bürger, sodass je Person 0,020 m² (9,2 Anlagen je 1 Mio. Einwohner) zur Verfügung stehen.

In den Niederlanden leben rund 17.084.459 Menschen. Das Angebot an Storage-Fläche beläuft sich auf etwa 890.000 m². Auf jeden EW entfällt hierdurch eine Fläche von 0,052 m² (17,7 Lager je 1.000.000 EW).

Der deutsche Selfstorage Markt ist im europäischen Vergleich mit nur 562.000 m² auf 82.293.457 Einwohner noch sehr unterentwickelt. Je Bundesbürger stehen lediglich 0,007 m² bereit, sodass rund 2,8 Standorte auf 1 Million EW entfallen. Im direkten Vergleich zum Markt im United Kingdom entspricht dieses etwa einem Zehntel.

"Selfstorage Immobilien richtig planen, entwickeln, bauen und betreiben!"

Christian Lohmann

Blog

Blog mit Informationen und News rund um das Thema Selfstorage Immobilien. Christian Lohmann gibt nützliche Tipps und Hinweise für Mieter, Betreiber, Startups und Investoren!

Selfstorage Lagerhalle bauen

Selfstorage Lagerhallen können durch verschieden Bauweisen, Gebäudearten geprägt sein. Worin liegen die Unterschiede, bzw. Vorteile im Neubau oder Umbau? Selfstorage Lagerhalle bauen – wie?! Neubau – Stahlbeton Selbstlagerzentren als Stahlbetonkonstruktion haben sich in Deutschland in Größenordnungen ab 7.000 m² BGF bewährt. Die Bauzeit eines sechsgeschossigen Objektes liegt bei ca. 6 bis 12 Monaten ab Gründung. …

Automatisierte Anlagen (ohne Personal)

Das Selfstorage Business ist beratungsintensiv und erfordert Personal vor Ort. Wie kann ich die Personalkosten reduzieren und was ist wichtig zu wissen? Kann man alles online realisieren (Reservierung, Buchung, Zahlung)? Selfstorage Einrichtung unbemannt (ohne Personal) betreiben Zunächst sollten Sie sich dessen gewiss sein, dass ein Großteil der potentiellen Kunden/Mieter schwer einschätzen kann, welcher Lagerraum der …

Selfstorage Software auf Deutsch

Selfstorage Software Eine Selfstorage Software macht insbesondere dann Sinn, wenn viele Mieter verwaltet werden sollen. Schnittstellen zum Zugangssystem, zur Bank und zu ggf. DATEV erleichtern die Automatisierung. Online-Buchungen, -Reservierungen und -Zahlungen sollten zumindest optional möglich sein. Grundsätzliche Anforderungen an eine Selfstorage Software: Zentrale Verwaltung (Datenbank) Zugriff auf Datenbank von wo und von welchem Rechner/Tablet auch …