Heizung und Temperatur

Selfstorage Heizung & Temperatur

Nicht nur wegen der hieraus resultierenden Kosten, insbesondere bei der Kalkulation neuer Projekte (Neubau ebenso wie Umbau von Bestandsimmobilien) stellt sich die Frage nach der „Temperatur“. Hierbei muss ganz klar zwischen der Temperatur im Bürotrakt und der im Lagerbereich unterschieden werden.

Die Temperaturen in Büros lassen sich leicht aus der Arbeitsstättenverordnung ableiten. Bei der Lagerraumtemperatur in einem Selfstorage-Lager hingegen sollte man sich an der Selfstorage DIN EN 15696 orientieren. Hiernach ist grundsätzlich Frostfreiheit sicherzustellen. Üblicherweise wird ein Temperaturfenster von ca. 8 bis 11 Grad als ausreichend betrachtet. Ein entsprechendes Raumklima (Be-/Entlüftung), Luftfeuchtigkeit ca. 40 bis 60 % sollte als Maßstab betrachtet werden, sodass auch empfindliche Güter (Elektro, Möbel, …) bestmöglich gelagert werden können.

Hier im Bild zu sehen: Vorbereitung der Fußbodenheizung im Second Home Büro-Bereich. Auch die Sanitären Einrichtungen genießen diesen Luxus (gilt auch für die sanitären Einrichtungen für Kunden/Mieter).

https://www.sh-storage.de/

Selfstorage Temperatur + Heizung

Selfstorage-Heizung-Temperatur

Selfstorage Consulting Deutschland

1-Selfstorage-Consulting

Self Storage Beratung Deutschland

Selfstorage Consulting für kleine sowie große Projekte (Neubau und Umbau von Bestandsimmobilien) in Deutschland und Europa. Hier ein kurzer Eindruck zum aktuellen Projektstatus (Beratung zum Neubau einer Spezialimmobilie) in Nieder-Olm, im Süden von Mainz (Hechtsheim). Individuelles Consulting von Planung bis Marketing.

Sicherlich ist der Bau oder auch Umbau zu einer Selfstorage-Anlage keine Rocket Science, aber wie so oft liegt auch hier der Fehler oft im Detail. Teures Lehrgeld investiert sich besser in eine funktionale Immobilie, welche von vorn herein auf die künftigen Herausforderungen ausgerichtet ist.

Nicht nur im Einkauf liegt die „Wahrheit“, sondern vielmehr im Verständnis dieses besonderen Geschäftsmodelles!

Selfstorage Consulting Deutschland per 100 % Know-how-Transfer!

Selfstorage Deutschland – Neubau

Selfstorage-Deutschland-1

Second Home Selfstorage

Der Neubau der ersten Second Home Selfstorage Anlage in Deutschland liegt vor Plan. Nachdem die letzten Monate hauptsächlich dem Rohbau gewidmet waren, sehen wir jetzt auch step by step die ersten Design-Elemente.

Selfstorage Einrichtungen deutscher Betreiber zeichnen sich nicht nur durch typische und markante Fassadengestalltungen aus. Außen wie innen sind am Ende des Tages alle Lagerhallen ähnlich konzipiert. Verschiedene Anbieter unterscheiden sich oft nur durch die Wahl der Farbe der Türen der Lagerboxen.

Später wird es auch beim Innenausbau zu erkennen sein. Trennwandsysteme werden von verschiedenen Herstellern angeboten. Für den Endkunden erscheinen natürlich auch diesbezüglich alle deutschen Anbieter gleich. Auf den ersten Blick sind sie es auch. Auf den zweiten Blick sind es die Systeme schon wieder nicht mehr.

Mehr zu diesem Thema zu einem späteren Zeitpunkt. Der Innenausbau, insbesondere die Installation des Trennwandsystems wird im April beginnen.

Weitere Informationen zum Projekt: Selfstorage Mainz

oder hier für persönliches Consulting.

Projektentwicklung Neubau Fassade

Projektentwicklung Neubau - Second Home Selfstorage

Die Westseite der SECOND HOME SELFSTORAGE Fassade schließt sich. Sandwichelemente in drei Farben. Offene Verschraubung. Höhe je Element 1,00 m. Installation gegen den Uhrzeiger.

Mehr Infos: Selfstorage Mainz

Selfstorage Hersteller – Fassade

Second Home - Selfstorage Mainz - Nieder-Olm

Das Wetter meint es einigemaßen gut. Aufgeweichte Böden machen den Transport der Paneele nicht einfacher. Trotzdem liegen die Hersteller im Plan.

Second Home Selfstorage Deutschland

Richtfest in Nieder-Olm

Am 30.01.2020 feiert das modernste Lagerhaus in Nieder-Olm (südlich Mainz Hechtsheim) sein Richtfest. Mit einer Mietfläche von 5.300 Quadratmetern verteilt auf ca. 900 Lagerboxen gehört es zu den größten und modernsten Selfstorage-Häusern im Rhein-Main-Gebiet. Die Eröffnung der neuen Selfstorage-Lagerhalle ist für Ende Juli geplant.

Das Prinzip Selfstorage

Selfstorage kommt aus den USA und hält seit einigen Jahren Einzug in Deutschland. Die Gründe zum Selbstlagern sind vielfältig: Umzug, Auslandsaufenthalt, Aktenlagerung oder als Zwischenlager für Gewerbetreibende. Die Boxen sind flexibel erweiterbar, können beliebig lang angemietet und auch kurzfristig gekündigt werden. Anders als der heimische Keller oder die Garage um die Ecke, sind diese Lagerhäuser mehrstufig gegen Einbruch und Umwelteinflüsse gesichert.

Zudem könnten die Lagerboxen auf jeden individuellen Bedarf abgestimmt und auch spontan angemietet werden. Eine langfristige vertragliche Bindung ist im Gegensatz zu Wohnmietverhältnissen nicht erforderlich.

Auch die Öffnungszeiten sind nutzerfreundlich. Bei Second Home sind die Lagerboxen an 7 Tagen die Woche rund um die Uhr (24/7) ohne Voranmeldung oder Zusatzgebühren über einen persönlichen Zugangscode zugängig.

Die Lagereinheiten haben eine Größe von einem bis hin zu 80 Quadratmetern, eine Höhe von drei Metern und kosten je nach Größe ab 43 Cent pro Tag.

Selfstorage-Deutschland-Halle-bauen-Richtfest-1

Selfstorage-Deutschland-Halle-bauen-Richtfest-2

Selfstorage-Deutschland-Halle-bauen-Richtfest-3

Selfstorage Neubau Projektentwicklung (Nieder-Olm bei Mainz)

Hersteller-Entwurf/Modell zur Fassadenwerbung (beleuchtet)

SECOND HOME Selfstorage wird ab Juli 2020 auf einer BGF von 7.500 m² rund 900 Lagerabteile für Privat und Gewerbe vermieten. Qualitativ werden sowohl klassische Selfstorage Units angeboten als auch Premium-Lagerboxen mit zusätzlichen Sicherheits-Features. Die Lagerflächen werden in unterschiedlichen Größen und Abmessungen vorgehalten, sodass individuelle Lösungen für jeden Anspruch bedient werden können.

Selfstorage-Hersteller-Fassadenwerbung-beleuchtet

Second Home Selfstorage
Langgewann 14
55268 Nieder-Olm

Mehr Informationen:

Second Home Selfstorage