Systeme richtig integrieren

Selfstorage Systeme richtig integrieren!

Nachdem die „Hülle“ des Neubaus in Nieder-Olm nahezu fertiggestellt ist, wird parallel im Inneren fleißig an der Integration des Herzstückes gearbeitet.

Die Installation des Trennwandsystems läuft auf vollen Touren. In Abstimmung mit entsprechender Klimatisierung (Be- und Entlüftung) werden den privaten und gewerblichen Mietern schon ab dem 01.08.2020 diverse Lagerabteile in unterschiedlichen Größen und Abmessungen zur Verfügung stehen.

Angefangen beim Schließfach mit einem Volumen von 1 m³ bis hin zum Großlager mit ca. 300 m³ werden rund 900 unterschiedliche Lagerräume angeboten.

Als besonderes Highlight gelten die Premium-Plus-Boxen. Im Unterschied zu den videoüberwachten, blickdichten und über ein Zutrittskontrollsystem erreichbaren klassischen Lagereinheiten verfügen die Premium-Plus-Lagerräume über zusätzliche individuelle Alarmierungs- und Benachrichtigungseinrichtungen. Ideal für alle Mieter, die stets wissen wollen, wer wann Zugang zum Abteil hatte, bzw. ob die Tür unberechtigt geöffnet wurde.

Neubau eines Selbstlagerzentrums in Nieder-Olm bei Mainz:

Second Home Selfstorage

Am Langgewann 14

55268 Nieder-Olm

https://www.sh-storage.de/

Second-Home-Selfstorage-Neubau

Selfstorage-Ausbau

Selfstorage-Klimatisierung

Selfstorage-Planung

Selfstorage-System

Spezialimmobilie in Rheinland-Pfalz

Spezialimmobilie - Second Home Selfstorage

Das Neubau-Projekt „Second Home Selfstorage“ in Nieder-Olm (südlich Mainz) liegt weiterhin im Plan. Die Außenanlagen werden/sind gepflastert. Gut zu erkennen: Die Vorteile einer überdachten Ladezone. Sicher, sauber und trocken 24/7 einlagern!

Selfstorage-Vordach

Selfstorage-Ueberdachter-Ladebereich

Selfstorage-Spezialimmobilie

Selfstorage-Ladezone

Klimatisierung

Klimatisierung – Selfstorage Neubau

Je nach Lage der Immobilie und der Anzahl an Fenstern auf der Südseite (+Ost/+West) kann sich die Temperatur im Lagerbereich an sonnigen Tagen schon einmal merklich erhöhen. In unseren Breitengraden mit durchschnittlich rund 1.800 Sonnenstunden pro Jahr (vgl. Mallorca/Spanien, durchschnittlich ca. 2.800 Sonnenstunden pro Jahr = 7,7 Std./Tag) kann es zwar auch zu Peaks kommen, diese stellen für gelagerte Güter allerdings weiniger ein Problem dar, als für den ein oder anderen Mieter von Lagereinheiten.

Das subjektive Empfinden des Mieters (zu bestimmten Zeiten sicherlich die objektive Situation): „Wow! Ist das heiß hier!“

Aber: Ist es in der heimischen Wohnung oder auf dem Dachboden kühler?

Macht es Sinn, die Lagerflächen zu klimatisieren? Sinnvoll kann es sein, wenn es Bestandteil des eigenen Geschäftsmodelles (USP) ist, die Kosten das Investment nicht überstrapazieren und/oder die operativen Kosten einem keinen Strich durch die Rechnung machen.

Hinsichtlich einer Klimatisierung der Lagerbereiche können sich die Meinungen unterscheiden, nicht jedoch sollten sie es bezüglich der Arbeitsräume der Mitarbeiter. Diese sollten selbstverständlich den gängigen Richtlinien und Vorschriften entsprechen, dürfen aber gerne auch über diese Anforderungen/Empfehlungen hinausgehen! Auch Be- und Entlüftungen, Sonnenschutz-Jalousien, bzw. Kühlungen bestimmter Technik-Räume (Serverraum, Zentralbatterie, …) können, insbesondere im Neubau oft zu moderaten Kosten eingebunden werden.

Second Home Selfstorage klimatisiert die Arbeits- und Technikräume aktiv!

Selfstorage Klimatisierung

Medien rechtzeitig planen

Ohne Medien läuft nichts!

Medien rechtzeitig planen!

Ohne Medien läuft nichts! Was nützt das schönste Büro ohne Internet und Telefon, wie soll man hochwertige Lagerabteile anbieten, wenn es im Winter friert? Versorger für Strom, Wasser, Gas und insbesondere Telekom-Anschlüsse sollten rechtzeitig geplant, angefragt, koordiniert und beauftragt werden.

Second Home Selfstorage freut sich über einen pünktlichen Glasfaser-Anschluss. Grundsätzlich hätte auch Kupfer gereicht. Auf dem Weg zur Digitalisierung/Automatisierung ist mit Glasfaser eine solide Basis geschaffen.

Heizung und Temperatur

Selfstorage Heizung & Temperatur

Nicht nur wegen der hieraus resultierenden Kosten, insbesondere bei der Kalkulation neuer Projekte (Neubau ebenso wie Umbau von Bestandsimmobilien) stellt sich die Frage nach der „Temperatur“. Hierbei muss ganz klar zwischen der Temperatur im Bürotrakt und der im Lagerbereich unterschieden werden.

Die Temperaturen in Büros lassen sich leicht aus der Arbeitsstättenverordnung ableiten. Bei der Lagerraumtemperatur in einem Selfstorage-Lager hingegen sollte man sich an der Selfstorage DIN EN 15696 orientieren. Hiernach ist grundsätzlich Frostfreiheit sicherzustellen. Üblicherweise wird ein Temperaturfenster von ca. 8 bis 11 Grad als ausreichend betrachtet. Ein entsprechendes Raumklima (Be-/Entlüftung), Luftfeuchtigkeit ca. 40 bis 60 % sollte als Maßstab betrachtet werden, sodass auch empfindliche Güter (Elektro, Möbel, …) bestmöglich gelagert werden können.

Hier im Bild zu sehen: Vorbereitung der Fußbodenheizung im Second Home Büro-Bereich. Auch die Sanitären Einrichtungen genießen diesen Luxus (gilt auch für die sanitären Einrichtungen für Kunden/Mieter).

https://www.sh-storage.de/

Selfstorage Temperatur + Heizung

Selfstorage-Heizung-Temperatur