Selfstorage Investment Deutschland

Selfstorage Investment - Neubau

Ein Selfstorage Investment hat sich zu Zeiten der Weltwirtschaftskrise ab 2007 (Finanzkrise 2008) weltweit als weitestgehend krisenresistent erwiesen. Mit der Corona-Krise steht die Branche vor ihrer nächsten, bzw. einer ganz anderen und neuen Herausforderung. Die Auswirkungen einer Finanz- und Wirtschaftskrise auf derartige Investments sind bekannt und können recht gut eingeschätzt werden.

Die jetzige Corona Situation ist eine besondere, da verschiedene Krisen in Abhängigkeit zueinander und teils auch zeitgleich verlaufend die Komplikationen erhöhen. Sowohl auf zu recht politische Maßnahmen als auch auf verändertes Nachfrage- und Nutzerverhalten ist zu reagieren.

Es ist nicht davon auszugehen, dass die Selfstorage Industrie in dieser Zeit profitieren wird. Andererseits ist es wahrscheinlich, dass gut organisierte Selfstorage Unternehmen auch diese Krise(n) ohne große Schäden überstehen werden.

Selfstorage Markt

Deutschland

Der Selfstorage Markt in Deutschland entwickelt sich weiter. Das Wachstum konzentrierte sich bis 2015 vorwiegend auf die Errichtung von zweckgebundenen Neubauten oder Umbauten von Bestandsimmobilien im Sinne klassischer Nutzung und Vermarktung. Mit den ersten Franchise Konzepten und seit 2016 auch frühen automatisierten Mikro-Storage-Einrichtungen in zentralsten Lagen hat sich das Thema „Selfstorage“ mehr und mehr auch an außergewöhnlichen Standorten durchgesetzt.

Kombinationen aus klassischen Vermarktungskonzepten und digitalen Möglichkeiten geraten - ganz im Zeichen der Zeit - vermehrt in den Fokus. Nicht nur, dass in Zeiten der Corona-Pandemie der Schutz von Mitarbeitern und Kunden eine immer bedeutsamere Rolle für das Funktionieren einer Anlage und die Gesundheit aller Beteiligten spielt, es wird am Ende des Tages auch zu einer noch komfortableren und sichereren Lagerung führen. Nicht nur hinsichtlich des Lagergutes, sondern besonders auch für die Einlagernden!